Logo
Heiß und kalt ... oder Kalt und heiß? ... (27.01.2009)
11.01.2009

Das neue Jahr hat begonnen und eisige Kälte hält uns im Griff .... Alaska macht das überhaupt nichts aus .... sie freut sich am Schnee (den ich verfluche, weil sie haufenweise davon frisst) ..... es ist ja auch ihr erster richtiger Schnee .... gut ist die Kälte schon, nach dem Gassi gehen, hat man einen sauberen Hund .... nur die Füße müssen regelmäßig gebadet werden, wegen Salz und Splitt ... davon ist die Kleine natürlich nicht begeistert, aber sie lässt es über sich ergehen.
Am 9. Januar hat Alaskas zweite Hitze eingesetzt, auf die ich eigentlich seit Mitte Dezember warte ... nun ist es soweit. Diesmal ist es etwas anders, als beim ersten Mal ... Alaska ist zwar sehr verschmust aber ansonsten wie immer .... auf den Hundeplatz können wir ja nun auch nicht gehen (bei dieser Witterung, eh ein zweifelhaftes Vergnügen) um so mehr müssen wir spazieren gehen. – Ich muss halt nur aufpassen, wegen den Rüden ... aber bis zur Standhitze ist ja noch ein bisschen Zeit. - Alaska wird erwachsen, sie ist selbstbewusster und lässt sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen ... bin mal gespannt, ob das so bleibt.

Gestern waren wir mit Claudia, Gaby und Martin samt deren Hunde Paula, Candy und Josef (7 Monate) spazieren. Es war ein schöner Nachmittag, knackig kalt (ca. –8 Grad) aber sonnig. Das Erste, als wir ankamen, wollte der kleine Josef, unsere Alaska begrüßen, die war noch in der Box im Auto .... oh je, so hab ich unsere Maus noch nicht erlebt ... sie fletschte die Zähne und war bitterböse ... knurrte und bellte, sie verteidigte unser Auto ... Klein-Josef tat mir echt leid. Als ich Alaska dann raus ließ war sie etwas freundlicher gestimmt .... doch der junge Mann musste dauernd einstecken .... Alaska stellte ihn andauernd in den Senkel und zeigte ihm, dass sie das Sagen hat ... es war zwar nur kurz, aber so kenne ich sie noch nicht. – Danach war es wieder gut ... und Josef und Alaska sausten wieder zusammen durch die Gegend .... Josef folgte ihr wie ein Schatten ... die anderen zwei Damen wurden eigentlich nicht so beachtet .... nur ab und an gab es mal Zickereien. bei denen Alaska sich sehr gefestigt zeigte. Normalerweise unterwirft sie sich Candy, aber diesmal nicht. Paula ... ist eine sehr ruhige Hündin ... mit ihr kann Alaska nicht so viel anfangen, da Paula meistens nicht auf Alaskas Spielanfälle eingeht, Candy dagegen schon .... die zwei können lieb miteinander sein, dann aber wieder raufen ohne Ende und der kleine Josef .... wie ein Schatten hinterher ...

15.01.2009

Das kalte Winterwetter hält an, letzte Woche war es durch die Bank weg so um die 10 Grad minus oder darunter ... nichts desto Trotz machte ich mit Alaska jeden Tag einen langen Spaziergang .... gestern hat es wieder geschneit ... erst Eisregen, dann Schnee .... bin mal gespannt, wie das weiter geht ....


16.01.2009

Tauwetter hat eingesetzt, ich denke aber mal, dass das nicht so bleibt ... es wird bestimmt wieder kälter. Alaska ist nach wie vor läufig und die Standhitze steht unmittelbar bevor .... Morgen findet die Nachtübung bei unserem Hundeverein statt und wir können nicht mitmachen – schade.

Ich hoffe, dass es beim nächsten Mal klappt.


27.01.2009

Besuch von Anka

Die Standhitze ist vorbei und Alaska normalisiert sich wieder.

Gestern hatten wir lieben Besuch. Doris und Anka kamen vorbei und Alaska freute sich sehr (ich natürlich auch). Anka und Alaska spielten und rannten wie verrückt. Alaska hat das sehr vermisst, da wir ja 1. nicht auf den Hundeplatz können und 2. beim spazieren gehen auch darauf geachtet werden muss, mit wem gespielt wird. Wir wollen ja schließlich nicht in Verlegenheit geraten und ungewollt Welpen beschert bekommen.
Also nun wieder zu unserem Dreamteam .... die Zwei spielten die ganze Zeit und an Ausruhen war von beiden Seiten nicht zu denken. Doris und ich gönnten uns Kaffee und tratschten während Alaska mit Anka herum tobte. Die Beiden fanden gar kein Ende, bis wir das dolle Spiel unterbrachen, damit sie wenigsten etwas Pause machten. Als Doris und Anka wieder nach Hause gingen, war Alaska total gemolken ... sie verschlief den ganzen Abend und war so erschöpft, dass sie bei einem Standortwechsel – vorm Aquarium, in ihr Körbchen – ins Straucheln geriet, auf die Schnauze fiel und danach in ihr Körbchen stolperte. Auch heute morgen beim Gassi gehen merkte man ihr die Erschöpfung noch an. Welch Wunder ..... sie zog mal nicht an der Leine. – Ja und das Wetter – Nebel und – 4 Grad .... Glätte vorprogrammiert


...was guckst du ? ...

... schnüffel ...

...du riechst aber gut ...

Alaska macht Pause, Anka nicht ...

P A U S E

...will spielen ...

...zwei die ...

...sich mögen ...





© 2007 - 2017 Tobias Lebert