Logo
Hunderallye (03.10.2008)
Heute war ein super Tag. Der Hundeverein Oggersheim veranstaltete eine Hunderallye. Wir hatten uns mit Candy (Schäferhündin), Paula (Berner Sennenhündin), Josef (Neufundländer-Landseer-Mix-Rüde -süße 18 Wochen alt), Lumpi (Pudel-Mix-Rüde), Sam (Rüde – Rasse ist mir leider entfallen), Aila (Golden-Retriever-Hündin) und Toni (Leonberger-Rüde) natürlich alle in Begleitung ihrer Herrchen und Frauchen, um 10:30 Uhr verabredet. Wir meldeten uns als Team an, bekamen unsere Startnummern und die Startzeit (11:20 Uhr) und warteten auf unseren Start. Pünktlich um 11:20 wanderten wir los. Unterweges gab es einiges zu schauen, da ab und zu Bilder von Hunden an den Bäumen hingen, die wir uns merken sollten. Zum Glück hatten wir einen Kugelschreiber dabei und konnten uns somit als Gedankenstütze alles aufschreiben. Am Anfang zog unser Kroko schrecklich, Franz (Herrchen von Toni) nahm sie mir mal kurz ab. Damit ich etwas verschnaufen konnte. – Die Hunde verstanden sich untereinander recht gut .... es war schön mit so vielen Hunden unterwegs zu sein. Am ersten Streckenposten, mussten wir alle nacheinander einen kleinen Parcours hinter uns bringen. Alle Hunde, auch unser Kroko, machten super mit. Dann ging es weiter übers Feld – noch mehr Hundebilder-. Das Wetter meinte es gut mit uns. Da machte das Laufen richtig Spaß. Beim zweiten Streckenposten war unser Hundewissen gefragt. Wir füllten mit gemeinsamer Kraft die Bögen aus – Auswertung – dann ging es weiter. Die Hunde ließen wir dann mal kurz von der Leine, damit sie Dampf ablassen konnten. – Eine wilde Hatz über die abgeernteten Felder begann. – Danach an die Leine und siehe da, das Kroko zog nicht mehr so arg. – Unterwegs weitere Hundebilder entdeckt -. Beim dritten und letzten Streckenposten sollten wir die entdeckten Bilder (Hunderassen) in eine Liste eintragen. Wenn wir die Reihenfolge einhielten gab es Sonderpunkte. Zum Glück, hatten wir ja unseren Zettel mit den Notizen. Claudia sagte uns an, wir schrieben mit. Einen Teamnamen sollten wir uns auch noch ausdenken, wir kamen, weil wir so ein zusammengewürfeltes Team waren, auf den glorreichen Namen: „DER SAUHAUFEN“ Alle befanden den Namen gut – Auswertung – auf zur letzten Etappe. Um ca. 13:30 kamen wir wieder beim Hundeverein an. – Zettelabgabe, für die Auswertung und Siegerbestimmung. - Die Hunde mussten erst mal was trinken, wir Menschen auch und machten es uns auf der Terrasse gemütlich. Unsere Vierbeiner schliefen traut vereint unterm Tisch, außer Toni, der bedingt durch seine Größe, nicht unter den Tisch passte. Jetzt war erst mal Ruhe. Warten, war jetzt angesagt, da ja noch nicht alle Rallyeteilnehmer eingetroffen waren und das ganze ja auch noch ausgewertet werden musste. Um ca. 15:30 Uhr war Siegerehrung. Alle Teams stellten sich auf dem Hundplatz auf. Die letzten Plätze wurde zuerst aufgerufen, die Spannung stieg. Wir dachten schon wir wären durchgefallen, da wurde der erste von unserem Team aufgerufen. Die genauen Platzierungen von allen kann ich nicht mehr wieder geben, aber das ganze Team hat es unter die ersten Zehn geschafft. Alaska und ich hatten immerhin Platz 8 belegt, zusammen mit Candy und Gaby. Der kleine Josef hatte sogar Platz 6 gepackt. Jedenfalls weiß ich noch, als wir aufgerufen wurden, just in diesem Moment, kam voll das Kroko wieder durch. Als wir nach vorne schritten (natürlich etwas flott) hüpfte die Maus neben mir her wie ein Känguru und schnappte nach der Leine und meiner Hand. Wir nahmen unsere Urkunde und unser Geschenk entgegen, auf dem Rückweg wurde es noch schlimmer, durch die Anfeuerungsrufe der Anderen. Sie hing mir am Ärmel und packte meine Hand. – Dadurch wurde ich nervös – dann wollte das Kroko mit Toni spielen, das ich ihr in diesem Moment untersagte, da war es ganz aus. Das Kroko wurde wild und bellte, schnappte, bellte, spielte Känguru und Kroko in einem, ich hätte sie gerade, wie sagt man so schön auf pfälzisch „verhubbse kenne“ (das ist so was, wie auf den Mond schießen). Ich musste sie ganz schön maßregeln, befahl ihr „SITZ“ zu machen, danach ging es wieder. – Mit neuen Blessuren ging es dann nach Hause.

Fazit: Der Tag heute war super. Ich hatte schon lange keinen so tollen Tag mehr, der nur durch den Krokoanfall etwas getrübt wurde.

weitere Bilder siehe "Bildergalerie"


Alaska, Josef, Lumpi mit Martin

Toni und Bärbel

Candy, Paula, Sam, Aila mit Christian und Norbert

die ganze Truppe

... und nochmal

Siegerehrung





© 2007 - 2017 Tobias Lebert