Logo
Familientreffen (18.03.2008)
12.03.-18.03.2008

Letzte Woche war jeden Tag Mistwetter außer Samstag. - Herrliches Wetter und recht angenehme Temperatur für die Jahreszeit. Dieser Tag bot sich so richtig für ein Familientreffen an. Dass das Wetter so schön war, war natürlich Zufall, denn der Termin stand schon länger fest. Just an diesem Tag, fand eine Nachzuchtbeurteilung in Sossenheim statt, zu der uns Alaskas Züchterin Marion eingeladen hatte, um uns einmal vor Augen zuführen, was uns im August (bei Krokos NZB) erwartet. Auch Alaskas Brüder Aragon und Bruno (Antigo) hatten an diesem Tag, ihr Kommen zugesagt. Ich war schon ganz gespannt auf die Beiden und freute mich riesig Marion und ihr Rudel wiederzusehen. Außerdem war die Neugierde groß, was so bei einer NZB gemacht wird. Als wir in Sossenheim ankamen, empfing uns gleich Marions Mann Bob und auch Marion war nicht weit. Die Begrüßung war herzlich und wir begaben uns gleich zu Bonita (Alaskas Mama) und Xam (Ziehvater) ans Auto um die erste Familienzusammenführung zu vollziehen. – Auf der Wiese ohne Leine bekam unsere kleine Prinzessin gleich einen Rüffel von Mama, weil sie sofort an ihr Gesäuge wollte und von Xam eine Zurechtweisung, weil er alleine an seinem Loch buddeln wollte. Dafür freuten sich Marion und Bob umso mehr über Krokos Freudenhüpfer und liebelten und streichelten sie. Bonita fand gleich bei Rainer die Leckerlis in der Jackentasche und schmulte öfter mal um eines zu bekommen. Xam buddelte unterdessen immer noch an seinem Kaninchenloch. Der wäre richtig gut um den Garten umzugraben ;-) - Bei all dem Durcheinander sah Klein-Alaska noch einen anderen Hovawart in einiger Entfernung und rannte Halsüberkopf dort hin, alles Rufen nutzte nichts. Rainer ging ihr sofort nach und versuchte sie abzurufen. Nichts. – Madame zog es vor, auf Durchzug (Thema hatten wir schon) zu schalten. Wer nicht hören will, muss fühlen. Alaska kam an die Leine – vorerst aus der Traum von Freiheit. - Nach der ersten Familienzusammenführung betraten wir das Gelände des Hundesportvereines und schauten uns erst mal um. Man sah dort Hovawart über Hovawart und einer schöner als der andere. Alaska fand es auch klasse und wollte am liebsten zu jedem Hovi hinrennen, welches ich sofort unterband. Dann brauchten wir eine kleine Erfrischung und machten es uns auf der Terrasse gemütlich. Später traf Alaskas Bruder Aragon ein. Auch ein Süßer. Alaska freute sich sehr und spielte auch gleich los. Jetzt fehlte nur noch Bruno (Antigo, Bruder Nr. 2) der, wie sich herausstellte, noch in der Hundeschule war. Als er eintraf, war der ½ Wurf komplett, die anderen drei konnten nicht oder wohnen zu weit weg. Es war eine Wonne den Dreien beim Spiel zuzuschauen. Marion war auch ganz hin und weg von ihrem „Nachwuchs“ :-))
Doch unser kleines Prinzesschen musste uns mal wieder ärgern. Mitten im schönsten Spiel wurde es ihr wohl zu viel oder, sie hatte keine Lust mehr und trabte mal wieder davon, ohne auch nur im entferntesten auf unser Rufen zu reagieren. Rainer erwischte sie gerade noch, als sie sich anschickte durch ein Loch im Zaun, auf ein Anwesen zu schlüpfen, auf welches wir schlecht gelangen konnten, da das Tor geschlossen war. – Dieses hatte dann wieder zur Folge, das die kleine Maus angeleint wurde und dann auch noch beleidigt war. :-(
Spielen macht müde, also nahmen wir wieder auf der Terrasse Platz und tauschten Hovi-Erlebnisse aus. – Später schaute ich mir noch genau an, was im August bei der NZB auf uns zu kommen wird. Das wäre dann so etwa folgendes:

- der Hunde wird gemessen, mit Körmaß (Länge, Breite, Höhe)
- die Zähne werden kontrolliert, auch die hinteren Backenzähne
- in die Ohren wird geschaut
- die Pfote wird mit Maßband gemessen
- dann soll man mit dem Hund stramm gehen, das Gangwerk wird beurteilt
- Spiel mit einer Beißwurst, ein Helfer wirft einem die Beißwurst zu, man wirft
zurück, das geht so ca. 5 mal hin und her, zum Feststellen der Triebigkeit, zum Schluss bekommt der Hund den Dummy überlassen
- auf dem Platz sitzt eine Puppe, angezogen wie ein Mensch, der Hund wird dahin geführt, es wird beurteilt wie er an die Puppe herangeht(also ob er selbstbewusst ist oder eher schüchtern)
- dann ist da noch ein verstecktes Wellblech, mit dem Krach gemacht wird, um zu sehen wie der Hund reagiert
- zum guten Schluss wird das alles ausgewertet und die Richterin verliest das Ergebnis

Ich bin echt gespannt, wie unser Krokodil das meistert.

Der Nachmittag verging wie im Flug und bevor wir uns auf den Heimweg machten, durften Alaska und ihre Brüder noch mit Bonita und Xam auf der Wiese toben, wobei sich das Kroko wieder durch Ausbüxen hervortat und Rainer die Faxen dicke hatte. Wir verabschiedeten uns bald und traten den Heimweg an. Alaska war total müde und schnarchte bis wir daheim ankamen und später dann weiter.
Es war ein super schöner Tag, trotz Krokos Ausbüxer

Am Sonntag war wieder Hundeschule in Mannheim angesagt. Die wie immer viel Spaß machte. Der Tag war so was von trübe wie auch der Montag . Ich hoffe das es jetzt bald mal mit dem Regen ein Ende hat und die Temperaturen etwas nach oben gehen. ICH HOFFE DER FRÜHLING KOMMT BALD


Heute mittag bekommen wir Besuch von Anne und Lucca. Wir freuen uns schon riesig auf ihr Kommen.

Alaska ist heute 24 Wochen alt.

Weitere Bilder in der Bildergalerie


...mir gefällt es hier ...

...ich will mit buddeln ....

Mama, ich bins Alaska ...

... was ist den da? ...

Xam, meine Mama Bonita und ich ...

...mein Bruder Aragon ...

...wir fanden ...

...uns gleich ...

...richtig cool ... :-)

...mein Bruder Bruno ...

...spielen ist supi ...

... schmoll ... :-(

...wo ist Frauchen? ...

...kurz vor der Heimfahrt ...





© 2007 - 2017 Tobias Lebert