Logo
Neue Eindrücke (29.01.2008)
23.01.-25.01.2008

Mittwoch: Mein Sporttag. Rainer hatte frei und ich musste gleich um 9:00 in der Turnhalle sein. GG passte auf das Kravallole auf. Als ich nach Hause kam, meldete er keine besonderen Vorkommnisse. Alaska hatte meine Abwesenheit einfach verpennt. Wir sind dann mit ihr am Jägerweiher im Maudacher Bruch spazieren gegangen. Rainer hatte die Schleppleine mitgenommen und A. konnte dann mal so richtig ausgiebig schnuppern und die Gegend erforschen. Es gab Enten, Gänse und Blesshühner zusehen. Auch Jogger und Spaziergänger waren anwesend. Alaska blieb bei allem ruhig und gelassen. Sehr aufmerksam wurden die Vögel studiert aber auch nicht mehr. Kein Ansatz zum Jagen oder Lauern. Die Jogger wurden nicht beachtet und andere Hunde zur Kenntnis genommen. Zu Hause wieder angekommen – Mittagessen für Alaska – Krokodilschlummereinheit - - Nachmittags noch mal Spaziergang durch den Ort und Spiel beim Opa im Garten – der Abend verlief recht harmonisch und die Nacht wurde mal wieder durchgeschlafen. Suuupiii
Donnerstag: Rainer hatte Tagschicht und ich musste unbedingt Fensterputzen. Das ist nicht so einfach mit einem hellwachen Hund. Also erst mal früh morgens zum Opa, nach dem Rechten sehen und Frühstück richten – dann Spaziergang durch den Ort. Wir haben eine Gehwegkehrmaschine mit einem Mann drauf sitzend getroffen. Alaska hat geschaut und geschaut, war ansonsten aber sehr gefasst. Danach kam noch ein Mann mit einem Laubsauger an, Kroko war wieder superaufmerksam und guckte was das Zeug hielt. Dann ging es weiter, Richtung Spielplatz. Der Kindergarten hatte wohl Ausgang. Lauter kleine Steppkes (ca. 20-25 Stück) waren dort anwesend. Es wurde gelaufen, gerufen, gezankt, und laut gespielt. Alaska war zuerst, als sie den Lärm vernahm, etwas misstrauisch. Beim Näherkommen, wurde ihr Interesse geweckt. Sie setzte sich, sah den kleinen Menschlein beim Spielen zu und wäre dann auch gerne dabei gewesen. Wir gingen weiter unsere Runde und trafen eine Frau mit einem Besen, welcher dann ca. 3 Krokoattacken, auf dem Heimweg, auslöste. Später kamen wir wieder an dem Spielplatz vorbei. Die Kindergärtnerinnen sorgten gerade für Ordnung und stellten die Kleinen für den Nachhauseweg auf. Alaska musste also an dem Kinderspalier vorbeilaufen. Sie machte das, bis auf eine kleine Krokoattacke, recht gut. Die Kindergärtnerin meinte: „Kinder seht ihr, auch der kleine Hund ist noch ein Kindergartenkind!“, ich musste ihr Recht geben. – MÜÜDEE – A. Schlief erst mal. – Tobias kam von der Schule heim und ich ging einkaufen –immer noch keine Fenster geputzt – vom Einkauf wieder zurück – Sachen verstaut – jetzt versucht Fenster zu putzen. – alles gerichtet (Leiter, Putzeimer etc.) – Klingeln an der Tür – die Post – A. und ich schauten zum Fenster raus – Paket angenommen – nächster Putzversuch – Telefon – kurz Getratscht – Hund war jetzt munter – weiterer Versuch – es klappte einigermaßen – Leiter abgestellt – diese weggerutscht – Schepper....., Blumenstock abgestürzt – „Schei...!“, meinerseits – Staubsauger geholt – gesaugt – A. ist dann in den Hauseingang verschwunden und hat lieber geratzt. Ich die Schweinerei beseitig und endlich in Ruhe, ohne weitere Beeinträchtigungen meine Fenster geputzt. Puhhhh
Am Abend waren wir beim Welpentreff. Rainer war auch wieder dabei und es war richtig schön. Alaska spielte wieder super mit den anderen Welpen und ist nicht mehr so moffig. Rainer kümmerte sich dieses Mal um sie. Ich hatte Zeit mit dem Lucca-Frauchen, genannt Anne , zu tratschen, die wir dieses Mal wieder getroffen haben. Lucca ist auch ein Hovawart und ein Bruder vom Linus. Danach müde, müde, müde. Die Nacht wurde wieder durchgeschlafen. TOLL
Freitag war wettermäßig super, Alaska und ich machten morgens einen Spaziergang, am Nachmittag wurde auf dem Sofa gedöst, abends waren wir beim Opa, ansonsten ein ausgeglichener Tag.

26.01.-29.01.2008

Am Samstagmorgen waren das Kroko und ich wieder unterwegs. Wir mussten Kräfte sparen, da am Nachmittag Welpenschule war. Das Thema beim Treff, wie kann es anders sein: Fasnacht – Luftballons, Ratschen und verkleidete Menschen, damit wurden die Hunde konfrontiert. Alaska erwischte auch gleich einen Ballon – P E N G – das Kroko schaute etwas komisch, ansonsten weiter im Programm. Sie spielte auch super mit den anderen Hunden und war mit Feuereifer bei der Sache. Die Ratschen und Kostümierteren nahm sie zur Kenntnis, aber mehr auch nicht. Abends war sie richtig müde und schlief wieder schön durch. Bis 7:45 am Sonntagmorgen. - Juchuuu
GG meinte am Sonntag wir könnten doch mit A. spazieren gehen. Ich dachte warum nicht und so fuhr die ganze Familie (auch Tobi war dabei) in den Pfälzer Wald. Als Ziel hatte Rainer das Isenach Tal gewählt. Dort ist ein See um den wir einen hübschen Spaziergang mit unserm Zwerg machten. Die Schleppleine
(10 m) war auch dabei und so konnte unser Kroko den Spaziergang richtig genießen. Da schnuppern, dort schnuppern, die Böschung runter und wieder rauf, hin und her springen usw. Es war richtig schön. Leider hatten wir, wie so oft, die Kamera mal wieder vergessen. Auf der Nachhausefahrt schlief sie richtig gut. Daheim auch noch. Später am Abend, war mal wieder Wallung angesagt. Aber pünktlich und 21:00 schlief Kravallole auf seinem Platz ein. Montags war ich mit Klein-Alaska allein. Rainer war auf Tagschicht und Tobias bei der Arbeit. Wir sind gleich früh, spazieren gegangen, dabei trafen wir einen Mann, der so etwa die gleiche Jacke und eine Baseballkappe wie Rainer trug, A. meinte erst, es wäre mein Mann und ich konnte sie kaum beruhigen. Sie hüpfte wie verrückt und machte richtig Walgesang. Außer ein paar Krokoattacken (die wir hoffentlich auch bald in den Griff kriegen), war an diesem Tag nichts besonderes. Der Dienstag verlief ruhig, bis auf die so üblichen Krokoattacken. Alaska ist heute 17. Wochen alt


...im Wald ist es supi toll ...

...der Isenach-See ...

...es ist schön mit Herrchen spazieren zu gehen...

...Freiheit...

...natürlich trage ich auch zur Waldverschönerung bei ...

...Frauchen war auch mit von der Partie ...





© 2007 - 2017 Tobias Lebert